Die Wahrscheinlichkeit, dass US-Wahlergebnisse die Bitcoin-Preise beeinflussen

Die U.S.-Präsidentschaftswahlen stehen vor der Tür. Bis zum offiziellen Ergebnis scheint alles in der Luft zu hängen, auch das Schicksal der Bitcoin-Preise.

So wie die politischen Analysten die Zukunft der Wirtschaft des Landes diskutieren, fragt sich die Welt der Krypto-Währung, ob das Ergebnis der US-Wahlen die aktuellen Bitcoin-Preise beeinflussen wird.

Geschichte der Bitcoin-Preissprünge

Bei den vergangenen Präsidentschaftswahlen war eine positive bewegung zu beobachten – ein Preisanstieg bei den digitalen Währungen, insbesondere bei Bitcoin.

CoinMarketCap berichtet, dass der Bitcoin-Preis unmittelbar nach dem US-Wahlergebnis 2016 „um 3,8 % in die Höhe schnellte“ und Trump als Sieger verkündete. Der Preis stieg von 709 US-Dollar auf 736 US-Dollar.

Natürlich gibt es keine genaue Studie, die den Anstieg der Bitcoin-Preise direkt mit dem Ergebnis der Präsidentschaftswahl korreliert. Während der Amtszeit von Barack Obama wurde ein Anstieg nur ein Jahr nach seiner Wiederwahl beobachtet.

Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass bei Obamas erneutem Amtsantritt im Jahr 2012 „die BTC ziemlich gedämpft war“. Der digitale Markt befand sich im Anfangsstadium. Aber im Jahr 2013 stieg BTC auf 2.221% und verzeichnete einen Preis von 253 Dollar.

Schicksal des BTC-Preises bei der US-Wahl 2020

Da die globale Pandemie den Finanzmarkt stark in Mitleidenschaft zieht, wird die „hohe Nachfrage institutioneller Investoren nach Bitcoin“ nach dem 19. Da der Dollarwert und der Aktienmarkt weiterhin mit Unsicherheit behaftet sind, wird erwartet, dass viele wieder in großem Umfang in Krypto investieren werden, insbesondere in Bitcoin und Ethereum.

Es werden Korrelationen und Analysen zwischen dem Aktienmarkt und dem digitalen Markt gelesen. Generell ist davon auszugehen, dass der Fall des Aktienmarktes die Nachfrage nach Krypto ankurbeln wird.

Dementsprechend wird die BTC ähnlich wie Gold als „Segen für sichere Häfen“ behandelt werden. Währenddessen sagt FXStreet, dass die wichtigste digitale Währung „eine hohe Volatilität erfahren könnte“. Es scheint, dass, während alle anderen Altmünzen massive Verluste verzeichnen, BTC sich über $14.000 erholt hat. Dies markierte tatsächlich ein „neues Beinahe-Hoch“ am 31. Oktober.

Darüber hinaus stellt The Hill fest, dass die Entwicklung des Aktienmarktes das Wahlergebnis irgendwie effektiv vorhersagen kann. Es heißt: „Wenn der S&P-500-Index in den drei Monaten vor der Präsidentschaftswahl fällt, hat der amtierende Präsident die Wahl in 88 Prozent der Fälle verloren.

Der Münztelegraf stellt fest, dass der Markt die heutigen nationalen Wahlen mit großer Aufmerksamkeit verfolgt, da er auf mögliche „Hinweise“ für die künftige Politik des neuen Präsidenten wartet. Viele glauben, dass die Wiederwahl von Trump aufgrund der bevorstehenden Kontinuität seiner Politik, insbesondere in Bezug auf Steuersenkungen, eine Erholung des Aktienmarktes wahrscheinlicher machen würde.

Analysten denken weiter darüber nach, dass ein Sieg der Demokraten wahrscheinlich „negative Auswirkungen auf den Aktienmarkt“ haben wird. Obwohl in jüngster Zeit die massiven Schäden durch die Pandemie die Ursache für den heftigen Einbruch sind. Tatsächlich erlitt der Aktienmarkt einen schweren Schlag, als der aktuelle POTUS-Trumpf positiv auf COVID-19 getestet wurde.

Darüber hinaus könnten die verzögerten Ergebnisse der US-Präsidentschaftswahlen wahrscheinlich auch den Aktienmarkt in Mitleidenschaft ziehen. Vor allem dann, wenn es zu einer umstrittenen Wahl wird. Wie viele wissen, spricht sich Präsident Trump sehr lautstark dafür aus, die Ergebnisse vor den Obersten Gerichtshof zu bringen, sollte er glauben, dass er aufgrund von Wahlbetrug verloren hat.

CoinMarketCap hebt hervor, dass diese Verschleppung den Aktienmarkt „erschrecken“ würde, was eigentlich für den digitalen Markt günstig wäre. Abschließend wird festgestellt, dass ein „klares Ergebnis und ein friedlicher Machtwechsel“ keine dramatische Bewegung bei den digitalen Vermögenswerten verursachen wird. Während ein möglicher Wahlstreit wahrscheinlich große „Turbulenzen“ auslösen wird.

$ 17.5 billion for this cryptocurrency which will always be worth $ 1

Stablecoins are breaking records – Although by definition these cryptocurrencies are doomed to keep a stable price, stablecoins have never been as successful as they are today in the cryptosphere. This is particularly the case with Tether’s USDT, which continues to largely dominate this sector.

Nearly $ 23 billion in stablecoins

Between the decentralized finance fever (DeFi) last spring and summer, and now what could be the start of a new bull run , stablecoin-type cryptos are more in demand than ever by traders and investors.

As can be seen by the data of the site CoinGecko below, which includes the major stablecoins based on the US dollar , the total valuation of these stable crypto now reached 22.9 billion dollars .

Valuation of the main US dollar stablecoins

The daily trading volumes are also very important for these stablecoins, since they are a little more than $ 38.7 billion over the past 24 hours.

USDT still in first place on the podium

Despite various legal controversies which unfortunately drag on, Tether’s stablecoin continues to assert its broad dominance .

According to the website of the USDT issuing company, there are now more than $ 17.5 billion of this stablecoin in circulation. Present on different blockchains (Bitcoin with Omni , Tron or even EOS ), stablecoin exists mainly as an ERC20 token of Ethereum , since more than 64% of USDT are in this form (i.e. $ 11.2 billion).

Its main competitor , which happens to be the USDC Circle and Coinbase, is far behind, since stablecoin capitalization is 2.85 billion .

Behind, only the DAI of the MakerDAO project begins to approach the symbolic threshold of the billion dollars currently (with 965 million DAI).

Stablecoins are very handy crypto-assets for crypto players. Indeed, they allow to withdraw from a possible too great volatility of traditional cryptos, without generating taxation, unlike the conversion into fiats currencies (fact generating tax in most countries). Unless there are new regulations , stablecoins should logically continue to thrive.